Alba am Ende und Freihandel alternativlos?

Diskus­si­ons­ver­an­stal­tung am 27.5.16, veran­staltet von el rojito e.V., Nica­ra­gua­verein Hamburg und dynamo trikont

Mit Karsten Hack­länder (Attac) und Klaus Heß (Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ragua)

Im Zusam­men­hang mit der heftigen Diskus­sion um CETA und TTIP wollten die Veran­stalter die Auswir­kung schon länger exis­tie­render Handels­ab­kommen darstellen und disku­tieren.

Der erste Teil befasste sich allge­mein mit den Zielen und Merk­malen von Frei­han­dels­ab­kommen. Hier konnten die aktu­ellen Bezüge zu TTIP und CETA herge­stellt werden. Die Diskus­sion machte einigen Teil­neh­mern klar, dass der aktu­elle „Aufreger“ Inves­ti­ti­ons­schutz ein Bestand­teil aller Abkommen ist, die USA und EU mit Mittel- und Südame­rika abge­schlossen haben.

Im zweiten Teil stellte Klaus Heß die Auswir­kungen der Abkommen NAFTA; AdA und CAFTA in Zentral­ame­rika dar. Die Bilanz fällt weit­ge­hend negativ aus: Einer Zunahme von Arbeits­plätzen stehen Umwelt­be­las­tungen, schlechte Arbeits­be­din­gungen in den Welt­markt­fa­briken und sinkende Ernäh­rungs­sou­ve­rä­nität gegen­über. In der Diskus­sion geht es darum, warum Staaten Abkommen eingehen, die absehbar nega­tive Aspekte haben.

Dies war ein guter Über­gang zur Darstel­lung von ALBA-TCP und dem Anwen­dungs­bei­spiel Nica­ragua. Der gedank­liche Ansatz des Abkom­mens beein­druckte zunächst, weil die Vorteile für die Partner konzep­tio­nell nicht mit offen­sicht­li­chen Nach­teilen verbunden schienen. Das Anwen­dungs­bei­spiel Nica­ragua machte jedoch skep­tisch. Der Geld­fluss von Vene­zuela nach Nica­ragua ist intrans­pa­rent und lädt zu Vettern­wirt­schaft und Korrup­tion ein. Völlig unklar ist die Rück­zah­lung der entste­henden Verschul­dung. In der lebhaften Diskus­sion wurde von Kennern des Landes auf einige konkrete Firmen und deren Besitz­ver­hält­nisse hinge­wiesen. In der Diskus­sion gingen alle Beitra­genden davon aus, dass das Abkommen und seine Mecha­nismen mit der extremen Wirt­schafts­krise in Vene­zuela ausge­dient haben.

Im letzten Teil ging es um Anfor­de­rungen an inter­na­tio­nale Abkommen, die im Rahmen von Attac gerade entwi­ckelt werden. Wich­tige Krite­rien sind u.a. trans­pa­rente, demo­kra­ti­sche Aushand­lungs­me­cha­nismen, Beach­tung der Menschen­rechte, Einbe­zie­hung und Einhal­tung von Sozi­al­stan­dards und Arbeit­neh­mer­rechten, keine Biopi­ra­terie, Umwelt­schutz und nach­hal­tige Entwick­lung. Der Teil endete mit dem inter­es­santen, aber noch etwas subjektiv schei­nenden Versuch, die unter­schied­li­chen Abkommen nach diesen Krite­rien zu bewerten.

In der Abschluss­dis­kus­sion fehlte zunächst eine posi­tive Perspek­tive, weil die Mängel aller vorge­stellten Vertrags­mo­delle im Vorder­grund standen.

Die Refe­renten regten aber dann dadurch zum posi­tiven Weiter­denken an, dass sie auf andere inter­na­tio­nale Beschlüsse und Vertrags­werke hinwiesen. Wenn nämlich in Handels­ab­kommen gleich­zeitig Normen der ILO, Empfeh­lungen der WHO, Verträge zum Klima und Umwelt­schutz berück­sich­tigt würden, könnten die „Kolla­te­ral­schäden“ des Frei­han­dels einge­schränkt und statt dessen viel­fäl­tige posi­tive Effekte erreicht werden.

Allen Anwe­senden war klar, dass dies nicht ohne ein breites poli­ti­sches Enga­ge­ment erreicht werden kann. Für viele lag die erste Prio­rität weiterhin bei der Verhin­de­rung der aktu­ellen Abkomen CETA und TTIP, aber mehrere Teil­neh­me­rinnen betonten, welche persön­liche aber auch poli­ti­sche Bedeu­tung eine posi­tive Vision zu inter­na­tio­nalen Handels­ab­kommen hätte.

 

Falls ihr auch Inter­esse an einem Vortrag in eurer Stadt habt meldet euch gern bei uns!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.