Neuer Spendenaufruf

Macarena musste im September Managua verlassen und ist seitdem in Wuppertal. Die junge Frau setzte sich in Nica­ragua für eine demo­kra­ti­sche und gerechte Zukunft ein. Das ist das Verbre­chen, für das sie der Staat verfolgt

Ihr Zuhause musste Macarena bereits kurz nach Beginn der massiven Proteste gegen das Regime von Daniel Ortega und Rosario Murillo verlassen. Weil sie bereits im April mutig auf die Straße ging und Teil der Studie­ren­den­pro­teste war, tauchte sie unter. Die Flucht ins Ausland ist teuer aber auch die Flucht inner­halb des Landes ist kost­spielig. Macarena brachte auch andere Menschen in sichere Häuser und versorgte diese mit Reis und Bohnen. Für die Verletzten an den Univer­si­täten orga­ni­sierte sie Medizin. Dabei war sie nicht allein. Ihre Freund*innen Carla und Victor wurden nun gefangen genommen und wegen „Terro­rismus“ ange­klagt. Davor unter­stützten sie selbst Fami­lien der poli­tisch Gefan­genen. Die Ange­hö­rigen brau­chen Geld für die Reise zu den Gefäng­nissen. Viele verlieren ihre Arbeit und müssen trotzdem sich und die Gefan­genen mit Essen versorgen. Die Menschen brau­chen Geld um ihr Leben und ihre Unver­sehrt­heit zu schützen und zu vertei­digen.

Das Enga­ge­ment von Menschen wie Macarena ist drin­gend auf Spenden ange­wiesen. Das Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ragua pflegt seit Jahren vertrau­ens­volle Bezie­hungen zu sozialen Bewe­gungen in Nica­ragua. Dadurch kennen wir nicht nur Menschen in der Haupt­stadt, sondern auch in den anderen Regionen des Landes. Die Spenden für Anti-Repres­sion errei­chen somit auch Menschen jenseits der Zentren.

Macarena sagt, dass ihr poli­ti­sches Enga­ge­ment hier in Deutsch­land weiter­geht. Sie will den Menschen erzählen, wie sie und ihre Freund*innen sich gegen die schreck­liche Gewalt in ihrem Land einsetzen. Die Akti­vistin wünscht sich, dass die Menschen in Deutsch­land zuhören und Aktivist*innen wie Carla und Victor unter­stützen. Darum bitten wir Euch hiermit ganz herz­lich: Jeder Euro ist wert­voll. Bitte spendet jetzt für das poli­ti­sche Enga­ge­ment gegen die Repres­sion in Nica­ragua!

Lest hier mehr Infor­ma­tionen zum Spen­den­aufruf und helft uns bitte diesen zu verbreiten!

Spendet an:

Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ragua e.V.

IBAN DE56 3305 0000 0000 9767 38

Stich­wort: Anti-Repres­sion

PS: Egal wie viel – Jeder Euro hilft den Menschen in Nica­ragua in ihrem Kampf für Demo­kratie und Gerech­tig­keit. Spende jetzt!

Schreibe einen Kommentar