Werkheft «Kolonialismus und Rassismus»

Fokuscafe Neuauflage-6694Baukasten | Wie kommt es zu …?
Die Entstehung von Vorurteilen, Diskriminierung und der postkolonialen Welt

Dieser Baukasten stellt verschie­dene Übungen für den Einstieg in die kriti­sche Thema­ti­sie­rung von Kolo­nia­lismus und Rassismus zur Verfü­gung. Die TN können durch das Zeichnen und Raten von Begriffen die Funk­ti­ons­weisen von Vorur­teilen ergründen oder über ein Vortrags­video die Folgen domi­nanter Geschichten thema­ti­sieren. Eine andere Übung ermög­licht es den TN, sich auf Grund­lage eigener Erfah­rungen einge­hender mit Diskri­mi­nie­rung ausein­an­der­zu­setzen. Über ein Quiz lassen sich den TN wich­tige Zahlen und Fakten zum Kolo­nia­lismus vermit­teln. Das Legen eines Zeit­strahls mit Ereig­nissen des deut­schen und euro­päi­schen Kolo­nia­lismus ermög­licht den TN, grund­le­gende Struk­turen der Kolo­ni­al­herr­schaft heraus­zu­ar­beiten. Außerdem besteht die Möglich­keit, dass die TN sich mit der deut­schen Geschichte im Hinblick auf Migra­tion, Rechte, Zuge­hö­rig­keit und Rassismus ausein­an­der­setzen.

Baustein | Die Konstruktion von Differenz und Ungleichheit
Rassismus als gesellschaftliches Phänomen

Dieser Baustein schafft bei den TN die Grund­lage für eine rassis­mus­sen­sible Ausein­an­der­set­zung mit globalen Zusam­men­hängen. Nachdem sie aus verschie­denen Rollen heraus Unter­titel für Fotos gefunden haben, reflek­tieren sie die Bedeu­tung von Stereo­typen, gesell­schaft­li­chen Posi­tio­nie­rungen und domi­nanten Wahr­heiten. Anschlie­ßend besu­chen sie verschie­dene Lern­sta­tionen. An diesen setzen sie sich mit den Funk­ti­ons­weisen von Rassismus und zentralen Begriff­lich­keiten zu seinem Verständnis ausein­ander. Außerdem beschäf­tigen sie sich mit Alltags­ras­sismus und anti-rassis­ti­scher Orga­ni­sie­rung.

Baustein | Europas koloniales Vermächtnis
Gewalt, Ausbeutung und anti-kolonialer Widerstand – und ihre weltweiten Folgen bis heute

In diesem Baustein behan­deln die TN anhand konkreter Beispiele einer­seits die lange Geschichte von Gewalt und Ausbeu­tung durch den euro­päi­schen Kolo­nia­lismus, ande­rer­seits den Wider­stand dagegen. Daran erkennen sie, wie die jahr­hun­der­te­lange kolo­niale Gewalt­herr­schaft und Ausplün­de­rung durch Europa die heutige Welt und ihre (Macht-)Strukturen schufen. Hierzu sammeln sie zunächst eigene Asso­zia­tionen zu verschie­denen Themen, die ihnen anschlie­ßend in einer Ausstel­lung näher vermit­telt werden. Die dortige Ausein­an­der­set­zung mit Themen wie Kolo­ni­al­wa­ren­läden, Zucker oder der fehlenden Aufar­bei­tung kolo­nialer Gewalt in Deutsch­land bildet die Grund­lage für eine anschlie­ßende Diskus­sion post­ko­lo­nialer Konti­nui­täten mittels eines Meinungs­ba­ro­me­ters.

Baustein | Wer hilft hier wem?
Entwicklungszusammenarbeit und internationale Freiwilligendienste kritisch betrachtet

Die kriti­sche Ausein­an­der­set­zung der TN mit Entwick­lungs­zu­sam­men­ar­beit und entwick­lungs­po­li­ti­schen Frei­wil­li­gen­diensten stehen im Zentrum dieses Bausteins. Zunächst wird mit einer oder mehreren Übungen aus dem Werk­heft Wirt­schaft eine Grund­lage und Kontex­tua­li­sie­rung in welt­wirt­schaft­liche Macht­ver­hält­nisse geschaffen. Anschlie­ßend behan­deln die TN mittels Video-Inter­views und einem Gruppen-Puzzle verschie­dene Posi­tionen zum Thema Entwick­lungs­zu­sam­men­ar­beit. Darauf aufbauend erör­tern sie ihre eigene Meinung und mögliche Alter­na­tiven. In einer Fish­bowl-Diskus­sion setzen sie sich anschlie­ßend mit dem konkreten Beispiel entwick­lungs­po­li­ti­scher Frei­wil­li­gen­dienste ausein­ander. Dies führt sie zu einer Refle­xion eigener Haltungen und Annahmen.

Baukasten | Geschichte wird gemacht!
Anti-kolonialer und anti-rassistischer Widerstand in Amerika und Deutschland

Mit den Übungen dieses Baukas­tens lässt sich die Ausein­an­der­set­zung mit Rassismus und Kolo­nia­lismus abschließen. Es gibt die Möglich­keit, ausge­hend von US-Rapper Tupac Amaru Shakur, mit den TN die Geschichte anti-kolo­nialer und anti-rassis­ti­scher Wider­stands­be­we­gungen in Nord- und Südame­rika aufzu­ar­beiten. Außerdem können die TN über eine Präsen­ta­tion, ein Video und eine eigene lokale Recherche einer­seits die Erin­ne­rungs­kultur und Geschichts­schrei­bung zum euro­päi­schen Kolo­nia­lismus kritisch hinter­fragen sowie ande­rer­seits Ansätze kolo­nia­lismus-kriti­scher Geschichts­schrei­bung und Erin­ne­rung kennen­lernen.

One thought on “”

Schreibe einen Kommentar