Werkheft «Menschenrechte und soziale Kämpfe in Lateinamerika»

Baukasten | Mensch, wir haben Rechte!
Was sind eigentlich «Menschenrechte»? Und was haben sie mit mir zu tun?

Was sind eigent­lich Menschen­rechte? Der Einstieg in dieses komplexe Thema wird mit Asso­zia­tionen zu Bildern und verschie­denen kontro­versen Thesen geschaffen. Im weiteren
Verlauf wird den Tn spie­le­risch durch Memory, Bingo und eine Art Jeopardy Grund­la­gen­wissen über Menschen­rechte vermit­telt: Welche Menschen­rechte gibt es? Wo sind sie fest­ge­schrieben? Wo und wie sind sie entstanden? Letz­teres wird in einem Welt­kar­ten­spiel vertieft, in dem sich die Tn mit verschie­denen Kämpfen von sozialen Bewe­gungen oder einzelnen Menschen welt­weit ausein­an­der­setzen. Dabei werden
sowohl histo­ri­sche Momente wie auch aktu­elle Bewe­gungen beleuchtet. Nach den umfas­senden Einbli­cken in das Thema sollen sich die Tn abschlie­ßend selbst zu unter­schied­li­chen Aussagen posi­tio­nieren, ihre Meinung begründen und Kontro­versen in der Gruppe disku­tieren.
Einzelne Übungen dieses Bausteins können als Einstieg für die folgenden Themen­schwer­punkte gewählt werden.

Baustein | Tatort Rio de Janeiro
Sportliche Großveranstaltungen und Missachtung von Menschenrechten

Wir befinden uns in Rio de Janeiro inmitten der Bauvor­be­rei­tungen für die Männer-Fußball-WM 2014: In Brasi­lien gibt es
massive Proteste, weil die Regie­rung öffent­liche Gelder nicht für die Bevöl­ke­rung inves­tiert, sondern damit den Ausbau der
Stadien finan­ziert. Nun wird eine Familie vermisst; die Verwandten machen sich auf die Suche. Dabei schlüpfen die Tn in die Rollen von Fußballer_innen, Bauarbeiter_innen, Favela-Bewoh­ner_innen und korrupten Polizist_innen. In diesem Krimi-Live-Rollen­spiel geht es darum, die verschwun­denen Personen zu finden und aufzu­de­cken, was passiert ist. Dabei erfahren die Tn durch Rätsel, Aufgaben, Film­se­quenzen und gemein­samen Hand­lungen mehr über die Hinter­gründe und die konkrete Auswir­kungen der WM auf die Bevöl­ke­rung. Sie erkennen verschie­dene Menschen­rechts­ver­let­zungen, wie z.B. die mise­ra­blen Arbeits­be­din­gungen auf dem Bau und erleben die Räumung einer Favela. Danach planen sie gemeinsam eine Demons­tra­tion, um sich gegen die unhalt­baren Zustände zu wehren. Inter­aktiv und multi­me­dial aufge­ar­beitet, mit Video­se­quenzen und Arbeits­auf­trägen per SMS, erfahren die Tn in einem höchst span­nenden Krimi, welche wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen Inter­essen hinter Ereig­nissen wie der Fußball-WM stehen und welche Menschen­rechts­ver­let­zungen dafür
in Kauf genommen werden.

Baustein | Trink ‚ne Coke mit Menschenrechten
Transnationale Unternehmen und Arbeitsrechte am Beispiel Kolumbiens

Das Recht auf bezahlte Arbeit, glei­chen Lohn für gleiche Arbeit, Schutz am Arbeits­platz sowie Gewerk­schafts­frei­heit sind
Teil der wirt­schaft­li­chen, sozialen und kultu­rellen Menschen­rechte. Nichts­des­to­trotz werden diese häufig nicht einge­halten.
Coca Cola ist eines der größten Unter­nehmen welt­weit und macht Gewinne in Milli­ar­den­höhe, doch den Arbeiter_innen
in den Produk­ti­ons­län­dern zahlen sie oft mise­rable Löhne und Gewerkschafter_innen werden einge­schüch­tert.
Der Einstieg in diesen Baustein erfolgt über ein Brain­stor­ming zu dem Lebens­ge­fühl, dass Coca Cola in seiner Werbung
zu vermit­teln versucht. Durch ein Quiz lernen die TN spie­le­risch Fakten­wissen über Kolum­bien, Coca Cola, Gewerk­schaften und Arbeits­rechte. Dieses Wissen liefert die Grund­lage für ein Rollen­spiel, bei dem Coca Cola-Manager,  Gewerkschafter_innen, Arbeiter_innen und ein Subun­ter­nehmen an einem Runden Tisch zusam­men­kommen
und über Löhne, Bedro­hungen und Arbeits­rechte verhan­deln.

Baustein | Das krumme Dinge mit der Banane
Globale Zusammenhänge von Welthandel und Landkonflikten in Kolumbien

Frucht­bares Land ist ein knappes Gut und Menschen aus dem Globalen Norden verbrau­chen auf Grund ihres Lebens­stan­dards verhält­nis­mäßig viel davon. Die Ressourcen dafür stammen jedoch zum Groß­teil aus dem Globalen Norden und werden von Groß­un­ter­nehmen produ­ziert. In diesem Baustein geht es um die Produk­tion von Bananen für den globalen
Handel. Dazu erraten die Tn zunächst die Anbau­ge­biete und den Sitz der trans­na­tio­nalen Unter­nehmen, wie Chiquita
und Dole, und loka­li­sieren diese auf einer Welt­karte. Über die Geschichte eines Bauern erfahren sie, wie sich Groß­kon­zerne
das Land aneignen, auf dem zuvor Menschen in Subsis­tenz­wirt­schaft leben konnten. Diese werden in die Abhän­gig­keit
der Konzerne getrieben. Die Tn schlüpfen in die Rolle von Reporter_innen und berichten über Land­ver­trei­bungen, über
persön­liche Schick­sale und den Wider­stand der Menschen in Kolum­bien. Diese Berichte können die Tn wahl­weise medial
mit kurzen (Handy-)Filmen, mit Plakaten oder in Text­form

Baustein | Mata el Machismo
Geschlechterrollen und Frauenrechte in Nicaragua und Deutschland

Dieser Baustein vermit­telt den Tn einen Einblick in die Geschlech­ter­ver­hält­nisse in Nica­ragua und Deutsch­land. In
einem Quiz werden ihnen grund­le­gende Fakten über Nica­ragua, über Frau­en­rechts­be­we­gungen und Gewalt gegen
Frauen in Nica­ragua und Deutsch­land vermit­telt. In dem darauf folgenden Rollen­spiel versetzen die Tn sich in die
Rolle von Jugend­li­chen in Nica­ragua. Dabei bekommen sie einen Einblick in deren Lebens­rea­lität sowie in die dort bestehenden Geschlech­ter­ver­hält­nisse. Durch ein Ereignis in ihrem Dorf wird es erfor­der­lich zu handeln. Die Gruppe bekommt die Möglich­keit, sich bei einer Demons­tra­tion für die Rechte von Frauen und Gleich­be­rech­ti­gung einzu­setzen.
Rollen­ste­reo­type und Diskri­mi­nie­rung von Frauen gibt es aber nicht nur in anderen Teilen der Welt: Die Tn setzen sich
abschlie­ßend in einem Privi­le­gien-Check mit den Rollen­bil­dern und Hand­lungs­mög­lich­keiten von verschie­denen Einzel­per­sonen (weib­lich und männ­lich) in Deutsch­land ausein­ander. Dabei hinter­fragen sie auch ihre eigene Geschlech­ter­rolle.

Baukasten| Buen Vivir/Her mit dem guten Leben!
Handlungsoptionen und alternativen Lebenswege

Die Übungen dieses Bausteins lassen sich flexibel und unab­hängig vonein­ander an alle vorher­ge­henden thema­ti­schen
Bausteine des Werk­hefts anschließen und geben Anre­gungen, Ideen und Mut, selbst aktiv zu werden. Denn das Ziel ist
letzt­end­lich nicht nur, den Tn Wissen zu vermit­teln, sondern Empa­thie zu erzeugen und sie selbst zum Handeln anzu­regen.
Der Baustein liefert verschie­dene inter­ak­tive Methoden: Asso­zia­ti­ons­übungen über Bilder und Musik, Traum­reisen,
das Spinnen von Utopien und Ausein­an­der­set­zungen über das, was das ‹gute Leben› sein könnte. Das Enga­ge­ment von
verschie­denen Initia­tiven, großen­teils getragen von Jugend­li­chen, wird multi­me­dial vorge­stellt und disku­tiert. Abschlie­ßend
bietet der Baustein Anre­gungen zur weiteren persön­li­chen Ausein­an­der­set­zung mit Menschen­rechten vor Ort.

One thought on “Werkheft «Menschenrechte und soziale Kämpfe in Lateinamerika»”

Schreibe einen Kommentar