Das Ringen um ein breites Oppositionsbündnis

Alle Kräfte der Opposition ringen zur Zeit mit Nachdruck um die Bildung eines stabilen, breit angelegten politisch-sozialen Bündnisses gegen das Regime Ortega/Murillo. Hierbei haben die Alianza Civica, als Instanz, die die Dialogverhandlungen führte, und das Oppositionsbündnis UNAB, das Anfang Oktober 2018 aus damals mehr als 40 Organisationen gegründet wurde, sehr unterschiedliche Voraussetzungen. Die Vertreter der Alianza Civica sind nicht demokratisch gewählt, kamen zunächst zu grossen Teilen aus den verschiedenen Unternehmerverbänden und wurden ergänzt durch Persönlichkeiten wie Carlos Tünnermann, Azahalea Solis und Ernesto Medina. Nach ihrer Freilassung wurden inzwischen auch Edwin Carcache für die Studierendenbewegung und Medardo Mairena für die Campesinobewegung in die Alianza Civica berufen und so ihre Repräsentativität erweitert. Auffällig bleibt, daß Frauen und ihre Organisationen vollkommen unterrepräsentiert sind. Die UNAB hingegen ist ein Bündnis aus inzwischen über 80 politischen und sozialen Organisationen, Bewegungen und zum kleinen Teil auch Parteien. Ihre Diskussionsprozesse sind wesentlich langsamer, ihre Positionsfindung dafür aber umso demokratischer und ihre Konsensfindung auf nachhaltige programmatische Übereinkünfte ausgerichtet. Politische Überschneidungspunkte zu finden und Eckpfeiler für eine Zeit nach Ortega zu definieren ist jedoch nur eine der Herausforderungen. Eine ebenso grosse Herausforderung ist es, eine integrative politische Kultur zu entwickeln, die schon in der jetzigen Phase die Werte der zukünftigen Gesellschaft versucht vorzuleben.Auf ihrer Homepage stellt die UNAB ihre Programmatik, ihre Ziele und ihr Führungsgremium, den Consejo Politico vor, der nach 6 Monaten jetzt gerade neu gewählt wird. https://www.unidadnacionalni.com In den letzten Monaten und Wochen wurde das UNAB Programm 20 Punkte (Deutsch bzw. Spanisch) veröffentlicht, ein Papier mit Vorschlägen zu notwendigen Reformen des Wahlrechts und am 6.11. die Absichtserklärung zu einer breiten Koalition.