Nicaragua a 40 anos de la Revolution Sandinista

Memo­rias y luchas sociales en diálogo inter­ge­ner­a­cional Panel 1: Inter­na­cio­na­lismos, memoria y movi­mi­entos sociales. Moder­a­ción: Edith Otero (Univer­sidad de Biele­feld) Barbara Lucas (Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ragua) Enrieth Martínez (UCA Nica­ragua) Samira Marty (Univer­sidad de Oslo) Panel 2: Femi­nismos, mascu­li­ni­dades y procesos polí­ticos. Moder­a­ción: Xalteva Quetzalí Fátima Elizondo (Univer­sidad de Bielefeld/Guadalajara) Marissa Olivares (UCA Nica­ragua) Repre­sen­tante Read More

slide

WDR 5 Lebenszeichen: Nicaragua - Die Revolution frisst ihre Kinder

Der Guerilla-Komman­dant Daniel Ortega war 1979 in Nica­ragua am Sturz des Dikta­tors Anastasio Somoza betei­ligt. Danach leitete der Befrei­ungs­theo­loge Ernesto Cardenal als Kultur­mi­nister Alpha­be­ti­sie­rungs­kam­pa­gnen. Deut­sche Christen halfen in dem kleinen mittel­ame­ri­ka­ni­schen Land beim Aufbau einer gerech­teren Gesell­schaft mit. Doch vierzig Jahre später hat sich das latein­ame­ri­ka­ni­sche Land von den Idealen Read More

slide

Von Engels gelernt? Linke Utopien und Praxis in Lateinamerika: Zur Transkulturation politischer Modelle

Latein­ame­rika gilt als Expe­ri­men­tier­feld für neue poli­­tisch-ökono­­­mi­­sche Ansätze. Neue soziale Be-wegungen orga­ni­sieren sich als terri­to­riale bzw. kommu­ni­täre Bewe­gungen, in Verfas­sungen wer-den pluri­na­tio­nale Staaten und Rechte für die Natur fest­ge­schrieben. Gleich­zeitig haben sich in ver-schie­­denen Ländern linke bzw.sozialistische Regie­rungen jenseits tradi­tio­neller Parteien konsti­tu­iert, die aus sozialen bzw. revo­lu­tio­nären Bewe­gungen hervor­ge­gangen sind. Read More

slide

El Pochote – 35 Jahre danach: Brigadist*innen Treffen in Darmstadt beim Wohnprojekt Agora

1984 star­tete das Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ragua e.V. in Wuppertal eine bundes­weite Kampagne, „Brigaden für Nica­ragua“. Vor dem Hinter­grund der Angriffe der von den USA unter­stützten Contras, sollten die west­deut­schen Brigadist*innen ein Schutz­schild darstellen. Auf Bitte der nica­ra­gua­ni­schen Regie­rung wurden drei Häuser­bau­pro­jekte im Rahmen der Soli­da­ri­täts­be­we­gung mit der Sandi­nis­ti­schen Revo­lu­tion in den Read More

Europaweites Vernetzungstreffen der SOS Nicaragua stattgefunden

Am 3. und 4. August fand in Barce­lona das erste euro­pa­weite Vernet­zungs­treffen der SOS Nica­ragua Gruppen statt. Neben Vertreter*nnen aus Spanien, Frank­reich, Holland, Schweden, Belgien und der Schweiz nahm auch Barbara Lucas vom Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ragua teil. SOS Nica­ragua Europa (SNE) versteht sich als Orga­ni­sa­tion der nica­gua­ni­schen Diaspora im weitesten Sinne, Read More

slide

Debatte um die Wahrheit und ihre Interpretation

Samuel Weber vom Ökume­ni­schen Büro hielt sich vom 27. April bis 11. Mai zwei Wochen lang in Nica­ragua auf. Sein Reise­be­richt, den er in verschie­denen Medien, u.a. amerika21, veröf­fent­lichte, blieb nicht unwi­der­spro­chen. Deshalb veröf­fent­li­chen wir ihn hier: https://amerika21.de/analyse/226237/eindruecke-aus-nicaragua-reisebericht Karl Schade vom Städ­te­part­ner­schafts­verein Nürnberg/San Carlos antwortet ihm unter dem Titel „Ein Read More

slide

Auch wir haben Ortega mit erschaffen: Gedanken zum 40. Jahrestag der Sandinistischen Revolution und zur Debatte um Solidarität

Mit dem 19. Juli jährt sich der groß­ar­tige Triumph zum 40. Mal: Ein ganzes Volk stürzte, unter­stützt von einer­Gueril labe­we­gung (oder war es umge­kehrt?), mithilfe von Demons­tra­tionen, Gene­ral­streiks, Blockaden, Barri­ka­denbau und bewaff­netem Kampf die 42 Jahre andau­ernde Fami­li­en­dy­nastie der Somozas und versuchte ein anderes Land aufzu­bauen. 40 Jahre später sieht Read More

slide

Gewalt von oben - Alternativen von unten – wie geht’s es weiter in Nicaragua?

Riesige Wald­brände im Regen­wald des Natur­re­ser­vats Indio Maíz waren Auslöser für ökolo­gi­sche und soziale Proteste, gewalt­same Ausein­an­der­set­zungen und staat­liche Repres­sionen, die sich seit April über ganz Nica­ragua verbreitet hatten. Die Regie­rung ermu­tigte immer mehr Siedler von der Pazi­fik­seite, das Land indi­gener Völker inmitten der geschützten Natur­re­ser­vate in Besitz zu nehmen. Read More